Aus unserer Geschichte

Die Deutschsprachige Katholische Gemeinde Hongkong ist von hoher Fluktuation geprägt. Oft verabschieden wir uns von alten Freunden und heißen neue in unserer Gemeinschaft willkommen. Das betrifft nicht nur die Gemeindemitglieder sondern auch ihre Seelsorger. Was auch immer sicher verändert, unsere Gemeinde ist lebendig durch die Menschen, die sie prägen, und durch ihre Gesichter.   

Die Anfänge der deutschsprachigen Hongkonger Gemeinde reichen in das Jahr 1959 zurück. Es gab keine Gründungsversammlung oder -feier und keine offizielle Mitgliedschaft. Vielmehr bestand einfach der Wunsch, fern der Heimat zusammen zu kommen und in der Muttersprache Gottesdienst zu feiern. Denn das verbindet in der Fremde und erleichtert die Begegnung im Glauben.

Prälat Hermann Vath
Prälat Hermann Vath

Es war Prälat Carl Hermann Vath (1959-1969), der diesem Bedürfnis entsprach. Als Leiter des Catholic Centers sagte er dem Auslandssekretariat, das für die deutschsprachigen Auslandsgemeinden zuständig ist, zu, den deutschsprachigen Katholiken die Räumlichkeiten des Catholic Centers zur Verfügung zu stellen. Darunter befanden sich Clubräume, eine Bibliothek und eine Kapelle. 

In dieser Kapelle kamen im Jahr 1959 zum ersten Mal zwölf deutschsprachige Katholiken zusammen, um gemeinsam eine Gemeindemesse zu halten. Fortan wurde einmal im Monat Messe mit etwa 15 Personen gefeiert. Die Messe zu Weihnachten erfreute sich großer Beliebtheit und versammelte den Großteil der deutschen Katholiken in Hongkong. Die Gesuche, der Gemeinde einen eigenen Geistlichen zu vermitteln, scheiterten jedoch an der relativ geringen Zahl von Gläubigen.

Und so kümmerte sich Prälat Vath neben der Leitung des Catholic Centers um die deutschsprachige Gemeinde. Des weiteren war er für die Caritas Hongkong und als Beauftragter von Misereor für den Fernen Osten tätig.

Als er 1969 Hongkong verließ, trat Pater Dr. Theobald Diederich (1969-1984) in seine Fußstapfen, der zuvor schon zehn Jahre lang immer wieder der Gemeinde ausgeholfen hatte. Aber auch er war nicht nur für die Deutscsprachige Gemeinde zuständig sondern war hauptamtlich in gemeinschaft mit anderen westlichen und chineschen Geistlichen an der Übersetzung der Bibel ins Chinesische beteiligt.

Zum Zeitpunkt der Übernahme schätzte Pater Dr. Diederich die Zahl der Gläubigen in der Gemeinde auf etwa 100 Personen, von denen 80 erfasst waren. Die Gottesdienste wurden regelmäßig von etwa 30 Gläubigen besucht, während die Hochfeste mehr Zulauf sahen.

Pater Dr. Theobald Diederich verstarb am 13. September 2008 als ältester Franziskaner Deutschlands in Dortmund.

Pater Dr. Theobald Diederich
Pater Dr. Theobald Diederich

Im September 1984 übergab Pater Dr. Diederich die Leitung der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde an Pater Helmuth Peter (1984-2001), der zuvor 22 Jahre lang auf den Philippinen als Seelsorger tätig war. Er begleitete die Gemeinde 17 Jahre als Seelsorger neben seiner Tätigkeit für den Steyler Missionsorden und ist auch heute noch der Gemeinde verbunden. Er war es, der den zweiwöchigen Gottesdienstrhythmus einführte.

Als er im April 2011 einen Herzanfall erlitt, stand die Gemeinde plötzlich ohne Leitung da.

Pater Helmuth Peter
Pater Helmuth Peter

Als er im April 2011 einen Herzanfall erlitt, stand die Gemeinde plötzlich ohne Leitung da.

Inzwischen war das Katholische Auslandssekretariat auf Frau Gabriele Gabriel (2001-2004) zugegangen, die ein Fernstudium der Theologie begonnen hatt und nach Hongkong übersiedelte. Nach dem usfall von Pater Peter war geplant, dass sie gemeinsam mit Pfarrer Birtel die Gemeinde in Schwung bringen sollte. Pfarrer Bortel war hauptamtlich in Manila tätig und sollte von dort aus die Hongkonger Gemeinde leiten, der er sich in der Sommerpause vorstellte. 

Da Pfarrer Birtel jedoch noch vor seinem offiziellen Amtsantritt überraschend verstarb, sah sich Frau Gabriel unerwartet in der Position der Gemeindekoordinatorin wieder. Sie meisterte diese ihr unerhofft zugekommene Aufgabe hervorragend und verstand es, die Pfarrer der umliegenden deutschsprachigen Gemeinden dafür zu gewinnen, Gottesdienst in Hongkong zu halten. Bereits ein Jahr nach seiner Erkrankung war auch Pater Peter soweit genesen, dass er die deutschsprachige Gemeinde in Hongkong wieder unterstützen konnte. 

Gabriele Gabriel 2
Gabriele Gabriel mit Pater Peter und Pfarrer Hildebrandt-Ayasse

Durch das Engagement von Frau Gabriel wurden in der deutschsprachigen Gemeinde Messdiener eingeführt und das erste Gemeindefest gefeiert. Ebenso ist es ihr Verdienst, dass seitdem regelmäßig Firmungen stattfinden. Vor allem setzte sie alles daran, die bis dahin eher unbekannte katholische Gemeinde in der deutschsprachigen Community bekannter zu machen. Sie veröffentlichte einen Gemeindebrief und ihr Sohn Tobias erstellte die erste Homepage.

Als absehbar war, dass Frau Gabriel mit ihrer Familie Hongkong verlassen würde, übernahm im Herbst 2004 Pastoralreferent Klaus Walter (2004-2009) die Gemeinde. 

Unter seiner Leitung wurden vor allem den Kindern und Jugendlichen zahlreiche Möglichkeiten eröffnet, aktiv am Gemeindeleben teilzuhaben. Die Zahl der Messdiener stieg an, und neue Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene wurden angeboten. Im Jahr 2005 wurde zum ersten Mal ein Pfarrgemeinderat gewählt, der Herrn Walter tatkräftig unterstützte. Damit ging auch die Gründung des Fördervereins der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde einher. Zudem konnte die Gemeinde auf die Unterstützung ihrer Mitglieder zählen.  So gründete der ehrenamtliche Organist einen Musikkreis, und durch die Eigeninitiative der Eltern wurde die Kinderkirche ins Leben gerufen.

Auch hinsichtlich der Räumlichkeiten gab es einschneidende Veränderungen. Der Gottesdienstort wurde von der Ricci Hall in die Kapelle der Rosaryhill School verlegt und ein Gemeindeapartment wurde angemietet.

Während der Zeit von Frau Gabriel und von Herrn Walter war die Gemeinde darauf angewiesen, dass deutschsprachige Pfarrer, die in Hongkong mit anderen Aufgaben verpflichtet waren oder asiatische Nachbargemeinde leiteten, den Gottesdienst feierten und die Kommunionkinder bei ihrer Vorbereitung begleiteten. 

Dies waren: Pater Franz Schaaf (Jakarta), Pfarrer Clemens Fabry (Bangkok), Pfarrer Erik Richter (Seoul), Pater Helmuth Peter (Hongkong), Pfarrer Hans Cornelsen und Pfarrer Hans-Joachim Fogl (Singapur) sowie Pfarrer Michael Bauer (Schanghai und Peking).

Pfarrer Michael Bauer
Pfarrer Michael Bauer

Im Jahr 2009 gedachte die Gemeinde stolz mit einer Festschrift den bescheidenen Anfängen vor 50 Jahren. 

Im Sommer 2009 wechselte Klaus Walter nach Seoul und die Gemeinde fand sich erneut  ohne Seelsorger wieder. Durch den Einsatz des Pfarrgemeinderates war es möglich, das vielfältige Gemeindeleben fortzusetzen. Während der Vakanz wurde sogar eine deutsche Tradition zum ersten Mal praktiziert: Die Sternsinger zogen im Januar 2010 auf Anmeldung von Haus zu Haus und brachten ihren Segen. Darauf kann die Gemeinde zurecht stolz sein. 

Kardinal (damals Bischof) John Tong, Pfarrer Christian Becker und Msgr. Peter Lang
Kardinal (damals Bischof) John Tong, Pfarrer Christian Becker und Msgr. Peter Lang

Dieses Engagement trug sicher mit dazu bei, dass nach acht Monaten erstmals ein Seelsorger nach Hongkong kam, der fast ausschließlich für die Beteruung der hießigen Gemeinde zuständig war. Das Auslandssekretariat hatte das Bistum Essen als Partnerdiözese von Hongkong mit Erfolg gebeten, die Stelle dort auszuschreiben. 

So konnte die Gemeinde gemeinsam mit Bischof Tog und MSgr. Peter Lang, Leiter des Katholischen Auslandssekretariates, am 6. März 2010 in der Rosary Hill Chapel den Einfährungsgottesdienst von Pfarrer Chrsitian Becker (2010-2015) feiern. 

Mit viel Herz leitete Pfarrer Becker fünf Jahre lang die Gemeinde, die durch vielseitige Veranstaltungen, Ausfläge und das Engagement des Pfarrgemeinderates und der Gemeindemitglieder aufblühte. 

Am Samstag, den 28. Februar 2015 hieß es dann Abschied nehmen und Danke sagen an Pfarrer Christian Becker. Gleichzeitig wurde der neue Pfarrer Lothar Vierhock (2015-2017) in einem festlichen Gottesdienst der Gemeinde eingeführt. Aus dem Bistum Dresden-Meissen kommend war er zwei Jahre lang in Hongkong tätog, bevor er eine neue Herausfprderung bei der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Moskau übernahm. 

Seit 2017 leitet Pfarrer Franz Herz die Gemeinde. Der gebürtige Wiener ist neben Hongkong hauptamtlich als katholischer Pfarrer der christlichen Gemeinde in Peking tätig. 

Um eine Ansprechperson vor Ort zu haben, wird Pfarrer Herz neben dem Pfarrgemeinderat von einer Gemeindeassistentin unterstützt. Das neu geschaffene Gemeindebüro im Catholic Diocese Centre in unmittelbarer Umgebung der Kathedrale bietet die entsprechenden Räumlichkeiten. Zunächst übernahm Dorothee Schnetgöke mit viel Elan die Position der Gemeindeassistentin, bis sie im Sommer 2018 mit ihrer Familie nach Deutschland zurückkehrte. Seither besetzt Petra Glover vormittags das Gemeindebüro.  

Pfarrer Franz Herz
Pfarrer Franz Herz

Im April 2018 feierte die Gemeinde zum ersten Mal ihre Messe an der German-Swiss International School. In der Regel findet der Gottesdienst der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde im Wechsel mit der Evanglischen Gemeinde Deutscher Sprache in Hongkong statt. Somit erlaubt der Umzug es, die Organisation ökumenischer Veranstaltungen zu vereinfachen und die Bindung zu den vielen Familien der Gemeinde zu festigen, deren Kinder diese Schule besuchen. 

Im Jahr 2019 feiern wir das 60-jährige Bestehen einer deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Hongkong.